Neue Handlungsfelder für Personalrat & Wirtschaftsausschuss

Die Arbeit des Wirtschaftsausschusses rechtssicher gestalten

Das novellierte Niedersächsische Personalvertretungsgesetz (NPersVG) bietet den Personalräten seit dem 01. Januar 2016 die Möglichkeit, einen Wirtschaftsausschuss zu bilden. Bisher war dies nur in Unternehmen der Privatwirtschaft möglich. Nach Begründung des Gesetzgebers soll dieser Ausschuss die Arbeit des Personalrats in Dienststellen mit mehr als 200 Beschäftigten unterstützen. In den „kleineren“ Dienststellen können diese Aufgaben durch den Personalrat selbst wahrgenommen werden.

Dabei verfolgt der Personalrat oder der Wirtschaftsausschuss die wirtschaftliche Entwicklung der Dienststelle, begleitet und gestaltet sie mit. Hieraus ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten und Handlungsfelder für die Interessenvertretung. 

Wird von der Gründung eines Wirtschaftsausschusses in Dienststellen mit mehr als 200 Beschäftigten abgesehen, sieht das neue NPersVG alternative Handlungsmöglichkeiten vor. Dies ist beispielsweise die stärkere Beteiligung des Personalrats in allen wirtschaftlichen Belangen der Dienststelle. Um die neuen Handlungsspielräume effektiv nutzen zu können, bieten wir Ihnen dieses themenspezifische
Seminar an. 

Es beleuchtet alle wesentlichen Aspekte der inhaltlichen Zuständigkeit des Wirtschaftsausschusses. Darüber hinaus werden die Rechte
der Mitglieder, die praktische Arbeit des Gremiums und die Zusammenarbeit mit der Dienststelle und dem Personalrat praxisnah
erläutert.

Inhalte

Rechtliche Grundlagen der Arbeit des Wirtschaftsausschusses

  • Bildung und Zusammensetzung
  • Pflichten der Dienststelle
  • Organisation der Wirtschaftsausschussarbeit
  • Zusammenarbeit mit dem Personalrat
  • Erweitertes Informationsrecht des Personalrats 

    im Quartalsgespräch

Wirtschaftliche Angelegenheiten - inhaltliche Zuständigkeiten des Wirtschaftsausschusses in der Praxis

  • Intention des Gesetzgebers
  • Wirtschaft und Finanzen
    • wirtschaftliche und finanzielle Lage der Dienststelle
    • Veränderungen der Produktpläne
    • beabsichtigte Investitionen
  • Änderungen der Arbeitsabläufe
    • Rationalisierungsvorhaben
    • Einführung neuer Arbeits- und Managementmethoden
    • beabsichtigte Partnerschaften mit Privaten
  • Organisatorische Angelegenheiten
    • Verlegung von Dienststellen oder Dienststellenteilen
    • Neugründung, Zusammenlegung oder Teilung der Dienststelle oder von Dienststellenteilen
    • Kooperation mit anderen Dienststellen im Rahmen interadministrativer Zusammenarbeit
  • Fragen des betrieblichen Umweltschutzes
  • Sonstige Vorgänge und Vorhaben

Referenten:
Fachjuristen und Arbeitsrechtler 

Seminardauer:  2 Tage

Erster Tag 09.00 - 17.00 Uhr
Zweiter Tag 09.00 - 17.00 Uhr

Inhouse-Seminar-Gebühr:
2750 € zzgl. Hotel- und Fahrtkosten des Referenten und MwSt.
(bei 10 Teilnehmenden)

Schulungsanspruch:
§ 40 i. V. m. § 37 I NPersVG

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.